Wurchow(Wierzchowo) liegt nördlich von Neustettin an der viel befahrenen ehemaligen Reichsstraße 160 zwischen Neustettin(Szczecinek) und Bublitz(Bobolice). Zur einen Seite ist der Dorfsee, zur anderen der viel größere Virchowsee. Es gibt ein Gut und eine Kirche mit frei stehendem Glockenturm. Zur Gemeinde gehörten noch Biall, Grünhof, Neu Quakow, Peterkau, Schootkrug, Schwinarge, Wilhelmshöhe und die Ziegelei Wurchow.

Finanzamt Neustettin, Amtsgericht Neustettin, Standesamt Wurchow.

Einwohnerzahl 1864: 1359
Einwohnerzahl 1925: 927
Einwohnerzahl 1939: 1246

Mögliche Quellen für die Familienforschung:
Kirchenbücher bzw. Duplikate von Wurchow liegen für 1794-1874 im Landesarchiv Greifswald.
Die Kirchenbücher von Wurchow sind online einsehbar.
Standesamtsunterlagen von Wurchow ab 1874 sind im Staatsarchiv Köslin(1874-1892) und im Standesamt I in Berlin zu finden.
Grundbücher sind wahrscheinlich in der Außenstelle des Archivs Köslin in Neustettin zu finden.

Kirche
Kirche mit Glockenturm in Wurchow
 
die Kirche in Wurchow
 
Blick von der Kirche auf den Virchowsee
 
Blick von der Kirche auf den Virchowsee
 
Kirche
Kirche von der anderen Seite
 
der Dorfsee zu Wurchow, zwischen See und Dorfstraße stand das Kriegerdenkmal
 
Blick auf die Kirche von der Straße nach Bernsdorf, rechts das Gut Wurchow
 
das Gutshaus in Wurchow
 
die Dorfstraße in Wurchow mit der Kirche und dem Glockenturm

hoch

Home